Sozialarbeiter, Sozialpädagogen und SPA's (m/w/d) aufgepasst!

In unserer ambulant psychiatrischen Eingliederungshilfe in Hamburg gibt es eine tolle Chance für euch!

Bild HSB

Was wir dir bieten?

Bild HSB

Gehalt & Zulagen

Perspektive, Karriere & Weiterentwicklung

Bild HSB
Bild HSB

Spaß, Wohlbefinden & Sinn bei der Arbeit

Work-Life-Balance

Leitung, Arbeitgeber & Team

Bild Sladjana Pasic

Arbeitsweise

Bild HSB

Arbeitsumfeld & Ausstattung

Wie finden wir heraus, ob wir zusammen passen?

(1) Du bewirbst dich auf dem Formular.

(2) Ein Team-Mitglied wird bei dir anrufen.

(3) Wir lernen uns kennen – gerne auch digital.

Was sagen unsere MitarbeiterInnen?

Kristin

“Wir sind ein gutes Team, welches sich gegenseitig unterstützt und Höhen und Tiefen miteinander meistert. Das gemeinsame Arbeiten an Zielen mit den Klienten sowie die Begleitung auf einem Stück ihres Weges ist für mich sehr bereichernd.”

Was gefällt dir am besten bei uns?

An meiner Arbeit gefällt mir unter anderem die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen. Wir sind ein gutes Team, welches sich gegenseitig unterstützt und Höhen und Tiefen miteinander meistert. Das gemeinsame Arbeiten an Zielen mit den Klienten sowie die Begleitung auf einem Stück ihres Weges ist für mich sehr bereichernd. Natürlich ist es der Optimalfall, einen Klienten irgendwann aus der Betreuung mit einem guten Gefühl zu verabschieden. Das dauert mal länger und mal kürzer. Aber auch die Erreichung von kleinen Zielen ist immer wieder schön zu erleben und Motivation genug für beide Seiten.

 

Bitte erzähle uns von deinen besten Erfahrungen/Momenten, die du seit Antritt deiner Stelle bei uns erlebt hast. 

Unsere Sommerfeste und Weihnachtsfeiern sind für die Klienten und uns Mitarbeiter jedes Jahr ein schönes Highlight. Es ist toll zu sehen, wie viele Klienten an diesen Ereignissen teilnehmen – auch diejenigen, die die Begegnungsstätte im Alltag nicht besuchen mögen/können. 

Einer meiner ersten Klienten bei meiner Arbeit war zu Beginn meiner Betreuung ein Mann, den ich über drei Jahre begleitet habe. Als ich ihn zum Ende hin in eine Wohngruppe übergeben habe, war er eine Frau. Wir haben so viele Höhen und Tiefen miteinander gemeistert und sie hat so viel Mut gehabt, mir endlich von ihren ehrlichen Gefühlen zu berichten, dass sie dafür immer noch meinen höchsten Respekt verdient. Ich glaube, ich habe von ihr tatsächlich viel lernen können!

 

Wie viel Spaß macht dir die Arbeit bei uns? 

Meine Arbeit macht mir sehr viel Spaß, ist nie langweilig und ich lerne immer wieder ganz neue Seiten an meinen Klienten und auch an mir kennen. 

 

Hast du genug Zeit für deine Klienten?

Zeit kann man für Klienten natürlich nie genug haben. Aber ich habe die Möglichkeit, alle meine Klienten regelmäßig jede Woche zu sehen und sie verlässlich zu betreuen. Sollte ein Klient darüber hinaus mehr Hilfebedarf haben, gibt es hierfür individuelle Möglichkeiten.

 

Wie zufrieden bist du mit dem Gehalt?

Ich wünsche mir, dass die soziale Arbeit in der Gesellschaft eine höhere Wertschätzung erfährt, was sich demnach auch im Gehalt erkennbar machen sollte. Ich bin sehr dankbar, dass ich beim HSB regelmäßig und pünktlich Gehalt auf dem Konto habe. Das ist oftmals nicht selbstverständlich. 

 

Wie ist die Stimmung im Team?

Unser Team besteht aus vielen unterschiedlichen Charakteren, die sich super ergänzen. So können wir für unsere Klienten fast immer den geeigneten Bezugsbetreuer finden, denn die Bedarfe sind auch da sehr unterschiedlich. Unser Team ist bunt aufgestellt und das macht es so besonders und die Zusammenarbeit bleibt interessant. Bei der Klienten-Verteilung versuchen wir sehr individuell zu überlegen, welcher Kollege/in in der Zusammenarbeit passen würde. Dabei werden wir „meistens“ fündig. Unsere Klienten merken, ob sich im Vorfeld Gedanken über die Betreuung gemacht wurden, und das ist meiner Meinung nach auch richtig und wichtig so. 

 

Wie wird bei der Rahmen-Dienstplangestaltung auf deine Wünsche eingegangen?

Ich arbeite in Teilzeit, weil ich so Berufs- und Familienleben besser „unter einen Hut“ bringen kann. Es ist mir zu diesem Zeitpunkt meines Lebens wichtig, die Nachmittage zumeist zu Hause zu verbringen und am Vormittag zu arbeiten. Ich erfahre hierzu im Team und bei meiner Leitung Verständnis, was mich sehr freut.

Die von mir flexiblen, geplanten Arbeitszeiten kann ich ehrlicherweise nicht immer umsetzen, da immer mal auch unvorhergesehene Dinge im Alltag der Klienten passieren, mit denen man am Vortag noch nicht gerechnet hat. Aber im Großen und Ganzen habe ich einen gut strukturierten Arbeitstag, der mir Sicherheit bietet. Bei meinem Verhältnis von Arbeit und Privatleben kann ich von einer gesunden Work-Life-Balance sprechen. Das macht sich in sofern bemerkbar, als dass ich in der Regel weiß, wann ich nachmittags für meine Familie da bin und meinen Alltag mit all seinen täglichen Überraschungen trotzdem planen kann. 

 

Was schätzt du an deiner Abteilungsleitung und deinem Arbeitgeber, dem HSB e.V.? 

Meine Abteilungsleitung weiß unser buntes und vielfältiges Team genauso zu schätzen wie ich es tue. Ich weiß, dass ich immer zu ihr kommen kann, wenn ich unsicher bin und Fragen habe. Sie hat ein großes Fachwissen, welches sie gern mit uns teilt. Das ist enorm hilfreich in vielen Situationen. 

 

Hast du das Gefühl, deine Arbeit wird wertgeschätzt?

Ja, das Gefühl habe ich. Ich weiß, dass jeder unserer Kollegen mit seinen Stärken im Team und auch von der Abteilungsleitung gesehen wird. Das tut gut! Außerdem ist es schön, wenn einem die Klienten die Rückmeldung geben, sich in der Betreuung wohl zu fühlen und voranzukommen. Oft signalisieren einem die Klienten im Alltag, mal leise, mal lauter, wie zufrieden sie sind und wie wichtig die Maßnahme für das Weiterkommen ihrerseits ist. Dann ist es jedes Mal schön zu wissen, wir sind auf dem richtigen Weg!

 

Würdest du eine Stelle im Verein deinen Freunden empfehlen?

Wenn ein Freund das Interesse hätte in unserem Bereich zu arbeiten, sozial eingestellt ist, den nötigen Background hat um Menschen auf einem Stück ihres Weges zu begleiten, ja, dann empfehle ich meine Arbeit im Verein. Sie ist eine Bereicherung und erfüllt mich.

Bild HSB

Jörg

“Ich bin ganz neu im Team der APE und habe gerade fünf Tage hier gearbeitet. Aufgefallen ist mir allerdings bereits jetzt schon der herzliche und durchweg freundliche und wertschätzende Umgang im Team.”

Was gefällt dir am besten bei uns?

Ich bin ganz neu im Team der APE und habe gerade fünf Tage hier gearbeitet. Aufgefallen ist mir allerdings bereits jetzt schon der herzliche und durchweg freundliche und wertschätzende Umgang im Team. Hat man eine Frage zu irgendetwas, trifft man stets auf ein offenes Ohr. Permanenter positiver Zuspruch durch Kolleginnen, nach dem Motto „aller Anfang ist schwer, du schaffst das schon“. Dies gibt gerade am Anfang, wenn man die vielen neuen Abläufe noch nicht durchblickt, ein gutes Gefühl. Es ist ein sehr eigenständiges Arbeiten möglich.

 

Bitte erzähle uns von deinen besten Erfahrungen/Momenten, die du seit Antritt deiner Stelle bei uns erlebt hast. 

Ich konnte bereits gestern und heute je einen Klienten Termin eigenständig wahrnehmen und für mein Verständnis auch zum Erfolg bringen. Mir wird also Vertrauen entgegen gebracht. 

Es ist egal, wen ich anspreche, ich bekomme immer Unterstützung und die Dinge erklärt. Wenn ich mal nicht weiterweiß, erlebe ich Zuspruch und Wertschätzung und ein freundliches Gegenüber.

 

Wie viel Spaß macht dir die Arbeit bei uns? 

Die Arbeit in der APE erlebe ich als sehr wertvoll und hilfreich für die Klienten. Dies gibt mir das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun. Ich konnte bereits an mehreren Klienten Terminen teilnehmen. Hier konnte ich erleben, wie sehr sich Klienten öffnen und die angebotene Hilfe annehmen. 

 

Hast du genug Zeit für deine Klienten?

Ich muss mir die Zeit zunehmend selbständig einteilen. Gerade in der Anfangszeit könnte dies zu Engpässen führen. Es wird mir Einarbeitungszeit gewährt, um die Abläufe zu verinnerlichen.  

 

Wie zufrieden bist du mit dem Gehalt?

Meine Gehaltsvorstellungen wurden bei meiner Einstellung berücksichtigt.

 

Wie ist die Stimmung im Team?

Ich habe bisher ein durchweg wertschätzendes, freundliches und herzliches Miteinander erlebt. Ich finde bei Fragestellungen bezüglich meiner Einarbeitung immer ein offenes Ohr und angemessene Unterstützung.

 

Wie wird bei der Rahmen-Dienstplangestaltung auf deine Wünsche eingegangen?

Die Arbeitszeiten lassen sich im Rahmen der Möglichkeiten flexibel gestalten. Soweit ich dies bisher erlebe, lassen sich die Arbeitszeiten, so wie geplant, auch durchführen.

 

Was schätzt du an deiner Abteilungsleitung und deinem Arbeitgeber, dem HSB e.V.? 

Ein auffallend erfrischendes, freundliches und zukunftsorientiertes Auftreten. Dieser Fragebogen und dessen Grund sind für mich durchaus als Beispiel zu benennen.

 

Hast du das Gefühl, deine Arbeit wird wertgeschätzt?

Ich erlebe durchweg wertschätzendes Verhalten der Kollegen. Bei Fragen bekomme ich immer konstruktive Hilfestellung oder werde an jemanden weitervermittelt, der mir weiterhelfen kann.

 

Würdest du eine Stelle im Verein deinen Freunden empfehlen?

Ich könnte mir sehr gut vorstellen, den HSB e.V. weiter zu empfehlen.

Scarlet-Arabella

“Da ich mein Zeitmanagement selbst in der Hand habe, ist auch eine gute Work-Life-Balance möglich! Ich muss nichts vernachlässigen. Ich kann mein Leben sehr flexibel gestalten und meine Kinder kommen auch nicht zu kurz.”

Was gefällt dir am besten bei uns?

Mir gefällt vor allem die Vielfältigkeit. Es gibt verschiedene Bereiche bzw. Abteilungen und dennoch kennt man sich untereinander. Ich finde es schön, dass es jährlich Betriebsausflüge gibt. Da fahren alle Mitarbeitenden des HSBs zusammen weg und es werden tolle Unternehmungen vorgenommen.

 

Bitte erzähle uns von deinen besten Erfahrungen / Momenten, die du seit Antritt deiner Stelle bei uns erlebt hast.

An meinem ersten Arbeitstag bin ich gleich mit zu einem Workshop gefahren, es war sehr lustig, denn ich kannte niemanden. Nach dem Workshop kannte ich dafür fast alle Mitarbeiter aus dem ganzen Verein. Das hat mir meinen Einstieg wesentlich leichter gemacht. Die Spontanität meiner Abteilungsleitung und der Geschäftsführung war einfach nur genial. 

 

Den Zusammenhalt im Team finde ich sehr beeindruckend, eine Hand hilft der anderen. Probleme sehe ich nunmehr als Herausforderungen, die im Team meist gut gemeistert werden.

 

Wie viel Spaß macht dir die Arbeit bei uns? 

Meine Arbeit macht mir Spaß, weil meine Zeitplanung in meinen Händen liegt. Es gibt natürlich MABs, die einen festen Tag haben, bei der Klientenarbeit ist man aber völlig frei und kann sich seinen Tag so planen, wie man möchte. Ich kann also vormittags gut zum Sport gehen und danach meine Klienten Termine machen. Als Mama kann ich fast alle Termine meiner Kinder wahrnehmen, denn ich lege es mir so, wie es passt.  

 

Hast du genug Zeit für deine Klienten?

Man kann in der Arbeit mit Menschen nie genug Zeit haben, aber es ist okay. Mal ist viel zu tun, mal weniger. Es gleicht sich im Großen und Ganzen aus.

 

Wie zufrieden bist du mit dem Gehalt?

Gute Frage. Es könnte mehr sein, ich bin „all in“ für meinen Job und würde mich freuen, wenn es mit meinem Gehalt auch so wird.

 

Wie ist die Stimmung im Team?

Die Stimmung ist gut. Das Grundgerüst steht fest und alles baut sich drum herum auf. Ich kann wirklich behaupten, dass alle nett sind und das der Umgang sehr respektvoll ist.

 

Wie wird bei der Rahmen-Dienstplangestaltung auf deine Wünsche eingegangen?

Auf meine Wünsche wird so gut wie möglich eingegangen. Natürlich kann es immer mal eine Vertretung geben, die man in seine Tour dann mit einplanen muss. Das ist aber alles machbar und keine große Herausforderung. 

Da ich mein Zeitmanagement selbst in der Hand habe, ist auch eine gute Work-Life-Balance möglich! Ich muss nichts vernachlässigen. Ich kann mein Leben sehr flexibel gestalten und meine Kinder kommen auch nicht zu kurz. 

 

Was schätzt du an deiner Abteilungsleitung und deinem Arbeitgeber, dem HSB e.V.? 

Ich finde es gut, dass jeder der Abteilungsleiter sehr freundlich ist, man wird nicht von oben herab behandelt. Sie sehen und begrüßen mich immer. Meine Abteilungsleitung teilt mir oft mit, dass sie mich als Mitarbeiterin sehr schätzt und nicht missen möchte. Sie ist eigentlich immer für mich erreichbar und wenn nicht, dann schreibt sie sehr schnell zurück. Ich kann sie alles fragen- es gibt da auch keine blöden Fragen, sie bemüht sich immer alles zu beantworten und geht auf meine Wünsche und Anliegen ein, dass finde ich sehr wertschätzend.

Die Geschäftsführung ist auch sehr nett und freundlich und auch immer für einen Spaß zu haben. Wenn man Hilfe benötigt, sind sie da.

 

Hast du das Gefühl, deine Arbeit wird wertgeschätzt?

Ja, das Gefühl habe ich. Es gibt Belobigungen in Form von finanziellen Zuschüssen und viele wertschätzende Worte.

 

Würdest du eine Stelle im Verein deinen Freunden empfehlen?

Das habe ich bereits. Ich mache buchstäblich viel Werbung für meine Abteilung. Ich kann es nur empfehlen, denn hier macht Arbeiten Spaß und wird wertgeschätzt. Ich finde das wichtig, dass man es nicht nur sagt, sondern, dass es auch im Gehalt sichtbar gemacht wird. Es ist ein Job mit Herz und wenn man Menschen liebt, dann liebt man den Job 😉

Bild HSB
Bild HSB

Magenna

“Der HSB als Arbeitgeber passt sich den einzelnen Lebenssituationen der Mitarbeitenden an und versucht individuelle Lösungen für verschiedenste Probleme zu finden.”

Was gefällt dir am besten bei uns?

Mir gefällt beim HSB am besten, dass die Kollegen untereinander immer aufeinander achten. Die Arbeit mit psychisch kranken Menschen kann oft sehr anstrengend sein und erfordert daher ein hohes Maß an Eigenständigkeit im Bereich Psychohygiene. Durch die Kollegen ist ein stetiger Austausch möglich und jeder Einzelne hat ein offenes Ohr.

 

Bitte erzähle uns von deinen besten Erfahrungen/Momenten, die du seit Antritt deiner Stelle bei uns erlebt hast. 

Eine tolle Erfahrung war es, als ich mit drei meiner Klienten gemeinsam an den Elbstrand gefahren bin. Wir haben uns einen Picknickkorb mit Essen und Getränken bereitgestellt und eine Woche ausgesucht, in der keine wichtigen Termine stattgefunden haben. Wir haben gemeinsam Spiele gespielt und man hat direkt gemerkt, dass diese Auszeit sowohl einem selbst, als auch den Klienten sehr gut getan hat.

Eine weitere tolle Erfahrung war es, als wir unser 40-jähriges Jubiläum beim HSB gefeiert haben. Es gab eine kleine Bootsfahrt mit Essen, Getränken und ausreichend Musik. In solchen Momenten wird einem auch nochmal der Zusammenhalt in den verschiedenen Abteilungen bewusst.

Noch einer meiner besten Momente war es, als wir gemeinsam mit den Klienten Weihnachten beim HSB gefeiert haben. Aufgrund der aktuellen Pandemie war nur eine kleine Feier möglich, aber man hat den Menschen angemerkt, dass der soziale Kontakt untereinander unfassbar wichtig ist. Es wurde auch hier gemeinsam gegessen und getrunken, sowie Spiele gespielt und Lieder gesungen.

 

Wie viel Spaß macht dir die Arbeit bei uns? 

Die Arbeit beim HSB macht mir sehr viel Spaß und man lernt immer wieder neue Dinge für sich selbst . Die Arbeit mit den Klienten lässt sich sehr frei gestalten. Es gibt natürlich Termine die pflichtgemäß wahrgenommen werden müssen, aber wenn es mal eine Woche gibt in der beispielsweise weniger ansteht, dann gibt es auch die Möglichkeit ein entlastendes Gespräch zu führen und diesen Termin an der Elbe oder am Fischmarkt mit einem Kaffee oder Fischbrötchen durchzuführen.

 

Hast du genug Zeit für deine Klienten?

Im Großen und Ganzen hat man genug Zeit für seine Klienten. Dennoch gibt es immer Ausnahmen, die sich als sehr zeitintensiv erweisen. In diesen Momenten ist es manchmal schwierig, genug Zeit aufbringen zu können.

 

Wie zufrieden bist du mit dem Gehalt?

Als dual Studierende bekomme ich kein Gehalt. Dennoch bin ich sehr froh und dankbar darüber, dass mir die monatlichen Leistungen der Hochschule vom HSB bezahlt werden.

 

Wie ist die Stimmung im Team?

Die Stimmung im Team ist super. Wir unterstützen uns gegenseitig und achten – wie oben schon genannt – immer aufeinander. Nur so kann auch die Arbeit und vor allem die Tandemarbeit funktionieren. Bei der Arbeit im Bereich der ASP gibt es auch immer mal wieder Verluste, die der ein oder andere Betreuer verkraften muss. Hierbei unterstützen sich alle gegenseitig. Außerdem können wir uns durch die regelmäßig stattfindenden Supervisionen auch immer im Team austauschen und mögliche Missverständnisse aus dem Weg räumen.

 

Wie wird bei der Rahmen-Dienstplangestaltung auf deine Wünsche eingegangen?

Aufgrund meines dualen Studiums bietet die Gestaltung des Dienstplanes nicht viel Freiraum für größere Wünsche. Dennoch ist es so, dass in der studienfreien Zeit schon darauf geachtet wird, dass die Wünsche, welche den Dienstplan angehen, wenn es möglich ist, definitiv berücksichtigt werden. In den meisten Fällen lassen sich die täglichen Arbeitszeiten so durchführen, wie man es selber plant. Dennoch muss man beachten, dass bei der Arbeit mit Menschen immer mal wieder etwas dazwischen kommen kann, ein Mensch in eine Krise geraten kann und dies dann eventuell länger Zeit in Anspruch nimmt, als man es zuvor geplant hat. Zu Anfang ist es mir schwer gefallen, einen guten Ausgleich zwischen Freizeit und Arbeit zu finden. Ich denke aber auch, dass man sich in diese Dinge erst einmal einfinden muss. Jetzt habe ich eine für mich passende Work-Life-Balance gefunden und bin sehr glücklich damit. Zeit für Familie und Freunde, sowie auch für meine Hobbys nehme ich mir wöchentlich. Arbeit und Freizeit kann ich sehr gut voneinander trennen. Beides sollte nicht vermischt werden. Bemerkbar macht es sich dadurch, dass ich während meiner Zeit mit Freunden oder der Familie nicht an die Arbeit denke.

 

Was schätzt du an deiner Abteilungsleitung und deinem Arbeitgeber, dem HSB e.V.? 

Der HSB als Arbeitgeber passt sich den einzelnen Lebenssituationen der Mitarbeitenden an und versucht individuelle Lösungen für verschiedenste Probleme zu finden. Durch das duale Studium beim HSB gibt es immer wieder Momente, in denen man für die Bearbeitung seiner Aufgaben in der Hochschule mehr Zeit benötigt. Durch die Abteilungsleitung wurde mir hierbei geholfen, beides unter einen Hut zu bekommen und die Arbeitszeiten dem Studienplan entsprechend zu planen.

 

Hast du das Gefühl, deine Arbeit wird wertgeschätzt?

Ja, ich habe das Gefühl, dass meine Arbeit wertgeschätzt wird. Man merkt sowohl durch die Kollegen, als auch durch die Klienten, dass die Arbeit eine Wertschätzung erfährt. Man wird nach seiner professionellen und individuellen Meinung gefragt, bei Klienten eingesetzt, die einem eventuell als schwieriger erscheinen können und man wird bei Dokumenten, die ausgefüllt werden müssen, ebenfalls nach Hilfe gefragt. Die Klienten zeigen auch immer wieder ihre Wertschätzung dadurch, dass sie sich bei einem bedanken und einem sagen, dass man gute Arbeit leistet.

 

Würdest du eine Stelle im Verein deinen Freunden empfehlen?

Ja, ich würde meinen Freunden eine Stelle beim HSB empfehlen. Sowohl der kollegiale Austausch, als auch die Dankbarkeit seitens der Klienten sind Indikatoren, die bereichernd für das eigene Leben sind.

Das zeichnet dich aus?

Wenn du alle Fragen mit einem “Ja” beantworten kannst, bewirb dich schnell bei uns 🙂

Unser Standort

Besuche gerne unseren Senioren- und Behinderten-Hilfsdienst in der Scharbeutzer Str. 54 in 22147 Hamburg-Rahlstedt.

Wie finden wir heraus, ob wir zusammen passen?

(1) Du bewirbst dich auf dem Formular.

(2) Ein Team-Mitglied wird bei dir anrufen.

(3) Wir lernen uns kennen – gerne auch digital.