10 -jähriges Manuela D.

Liebe Manuela,

seit 10 Jahren begeisterst Du als ambulante Pflegehilfe gleichermaßen mit Deiner Persönlichkeit und mit Deiner Arbeitsmoral.

Du bist bekannt dafür, mit jedem ein freundliches Wort zu wechseln, immer hilfsbereit und lösungsorientiert zu sein. Die Patienten und auch die Kollegen loben Deine Empathie, Deine Eleoquenz und Dein großes Engagement. Dein Lebensmotto lautet: ” Nicht nach Fehlern suchen, sondern Lösungen finden!”

So kennen und schätzen wir Dich als patente und herzliche Teamplayerin und danken Dir für Deinen unermüdlichen Einsatz über die vielen Jahre hinweg.

Wir gratulieren Dir auf diesem Wege zu Deinem Dienstjubiläum und freuen uns auf viele weitere Jahre mit Dir in unserem Verein.

Kathrin Schlapmann 30 -jähriges Jubiläum

Liebe Kathrin,

steht man lang im Arbeitsleben

wird es die Momente geben

wo man mit Erstaunen sieht

wie doch schnell die Zeit entflieht.

verändert hast Du Dich fast nicht

30 Jahre durchzuhalten ist ein wahres Gedicht

wacker hast Du Dich geschlagen

beachtlich mitgestaltet und immer fleißig ohne zu klagen

das Wohl der Patienten und des Vereins liegt Dir immer am Herzen

Deine Kraft, Dein Elan, Deine Energie und Deine Verlässlichkeit kennen keine Grenzen

es ist und bleibt wunderschön

wenn man Mitstreiter wie Dich hat, die einem so lange zur Seite stehen

dafür möchte ich Dir auf diesem Wege herzlich danken und wage es zu reimen

wir alle wünschen uns, das uns noch viele glückliche und gesunde Jahre mit Dir bleiben

Herzlichen  Glückwunsch zum 30 -jährigen!

DS

Maren´s Geburtstag

Maren hat uns leckeren Kuchen gebacken, ganz frisch und noch warm, sehr lecker und herzlich Dank an dieser Stelle, hab einen wunderschönen Tag!

Der Rettungsschirm wird verlängert – Hurra!

Bild HSB

Hurra: Am 18. September 2020 hat der Bundestag die Verlängerung des Krankenhauszukunftsgesetzes bis zum 31.12.2020 beschlossen!

Für uns als ambulante Pflege und Tagespflege heißt das: wenn Pflege Corona-Bedingt ausfällt, greift der Rettungsschirm und gleicht die Verluste aus. Somit sind die finanziellen Folgen aufgrund der Covid-19-Pandemie abgemildert.

Durch den Rettungsschirm ist auch eine mögliche Kurzarbeit abgewendet – wir können uns nun den Patienten und Gästen widmen, die dringend unsere Hilfe brauchen.

Durch das offensive und ergebnisorientiertes Handeln der Regierenden, konnte für unsere Pflegebranche weitestgehend Schaden abgewendet werden. Danke dafür!

Hallo, ich bin Maren

Bild K.Knipp

Hallo, mein Name ist Maren und ich möchte mich einmal vorstellen. Ich bin GPA (Gesundheits- und Pflegeassistentin  und habe 2 Kinder.

Ich habe in den Jahren zuvor in verschiedenen Einrichtungen gearbeitet. Nun bin ich seit fast drei Monaten im Spätdienst im HSB und weiß endlich nach 8 Jahren, was ich mir für die Zukunft vorstelle: Ich möchte gerne sesshaft in diesem Verein werden.

Ich freue mich, bei Euch zu sein und hoffe auf viele, viele gute Jahre.

Maren M.

Abschiedsgruß nach 24 Jahren Pflege

Bild K.Knipp

Im stillen Gedenken möchten wir uns als Team der ambulanten Pflege von unserer langjährig gepflegten Patientin Frau V. auch auf dieser Platform verabschieden.

Wir durften Frau V. 24 Jahre betreuen und nun auch auf Ihrem allerletzten Weg begleiten.

Unsere Pflegefachkräfte pflegten mit Herz. Gerne haben wir über die lange Zeit den Angehörigen zur Seite gestanden und so entstand über die Jahre ein vertrauter Umgang mit allen Beteiligten.

Der Tod von Frau V. ist nicht nur für alle Angehörigen ein trauriges Ereignis, sondern auch für uns Pflegekräfte. Wir, die hauptsächlich im täglichen Einsatz bei Frau V. waren, haben auch an der Beerdigung teilgenommen und versucht, den Angehörigen Kraft zu geben und für Sie da zu sein.

Der Familie möchten wir unser aufrichtiges Beileid aussprechen und wünschen  Ihr für die Zeit der Trauer viel Trost, Kraft und Zuversicht ….

Das Pflegeteam des HSB e.V.

Würdevolles Miteinander/ Prävention von Aggression in der Pflege

Bild K. Knipp

Wir Pflege-Mitarbeiter konnten endlich gemeinsam an einer Fortbildungsveranstaltung in unserem Haus teilnehmen. Es ging um den Umgang mit herausfordernden Verhalten bei pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Demenz.

Wir haben unsere Erfahrungen dazu ausgetauscht, die jeder von uns in der Pflege gemacht hat und es sind sehr viele spannende Erlebnisse und Erkenntnisse zu Tage gefördert worden. Es hat Spass gemacht, der Dozentin zuzuhören und dazuzulernen. Wir haben die Quellen besprochen, die Aggressivität oder Gewalt bei Menschen auslösen können und konkretes Verhalten erörtert, das bei der Deeskalation hilft beziehungsweise keinesfalls hilft. Die Hilfen für unseren Pflegealltag haben wir sehr gerne angenommen und auch in einem weiteren internen Seminar an noch mehr Kollegen und Kolleginnen weitergegeben, ganz im Sinne unseres Vereins- und Pflegeleitbildes.

Gerade in Krisenzeiten, wie z.B. jetzt mit den täglichen Corona-Einschränkungen und der damit verbundenen Berichterstattung, werden Menschen verunsichert, reagieren verängstigt und überfordert. Besonders unsere Patienten der Jahrgänge 1927-1947, die traumatische Ereignisse des 2. Weltkrieges und der Nachkriegszeit persönlich erlebt haben, kennen Gewalterfahrungen, Trennungen und Verluste von wichtigen Beziehungspersonen sowie den Verlust von Sicherheit, Geborgenheit und Heimat aus erster Hand. Auch wenn diese prägenden und traumatisierenden Ereignisse Jahrzente zurückliegen, kommen diese Ängste und Sorgen im Alltag immer wieder hoch. Hinzukommt, dass der Alterungsprozess ein Prozess ist, in dem Wahlmöglichkeiten der Menschen vor allem durch gesundheitlichen Einschränkungen immer geringer werden. Dies führt bei vielen alten Menschen zu einem Gefühl des Ausgeliefertseins, das durch traumatische Erinnerungen noch verstärkt werden kann.

Umso wichtiger ist es, diese Menschen und ihre Gefühle und Ängste ernst zu nehmen, ihnen als Pflegekraft Sicherheit zu vermitteln und zuzuhören. Ist unser Pflegealttag noch so stressig und unsere Termine durchgetaktet, bewahren wir doch Ruhe und Geduld bei unseren Patienten. Wir behandeln und versorgen unsere Patientien so, wie wir selbst gern behandelt werden wollen: respektvoll, menschenwürdig und individuell. Wir möchten, dass unsere Patienten möglichst in Ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, beziehen die Ressourcen des Patienten mit ein. Wünsche des Patienten, der Familienmitglieder, der Ärzte und anderer Organisationen fließen in unsere Arbeit ein. Wir legen Wert darauf, dass die vertrauenvolle Kommunikation zu unseren Patienten funktioniert und sorgen für einen freundlichen und respektvollen Umgangston. Wir pflegen unsere Patienten nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen und beziehen die Biographie des Patienten nach Möglichkeit weitestgehend in den Pflegeprozess mit ein. Wir sind flexibel und übernehmen Eigenverantwortung, um eine optimale Pflegequalität zu erreichen. Wir möchten, dass wir die Erkrankungen der Patienten frühzeitig erkennen und darauf reagieren können. Unser Anspruch ist das rechtzeitige Durchführen aller nötigen Prophylaxen. Wir ergreifen bestmögliche Maßnahmen, damit es unseren Patienten besser geht. Und auch am Ende des Lebensweges steht unser Patient nicht alleine da: wir begleiten unsere Patienten in der Sterbephase und gehen intensiv auf sie ein.

Natürlich sind wir alle Menschen und keine Maschinen: auch bei uns kommen Ärger und Wut und Trauer hoch…. auch wir sind erschüttert, haben Verletzungen davongetragen und müssen uns unseren ganz persönlichen Sorgen und Ängsten stellen…

Umso dankbarer sind wir daher für solche Fortbildungen, die uns helfen und konkret anleiten, würdevoll miteinander und mit unseren Patienten umzugehen.

Daniela´s Geburstag

Bild K. Knipp

Liebe Daniela, als unsere Kollegin aus der Verwaltung für unsere Pflegemitarbeiter wünschen wir dir alles erdenklich Gute für dein neues Lebensjahr!

Bis zum Ende

Mit dem Auftrag die Pflege zu Hause zu überprüfen, haben wir die Familie W. kennengelernt. Herr W. war immer guter Dinge, bis es zu einer Krankenhauseinweisung kam. Die Mitteilung, Herr W. kommt jetzt zum Sterben nach Hause, hat alle sehr betroffen. Wir haben mit der Familie zusammen die Pflege übernommen und Herrn W. begleitet. Es wurde wieder besser. Herr W. erholte sich und konnte mobilisiert werden. Erleichterung auf allen Seiten. Dann ging alles sehr schnell. Der Zustand von Herrn W. verschlechterte sich rapide. Gemeinsam mit der Familie intensivierten wir die Versorgung und konnten Herrn W. ein würdiges Sterben ermöglichen. Das besondere für uns war die Zusammenarbeit mit den Angehörigen. Durch deren Unterstützung hatten wir die Gelegenheit, einfach für Herrn W. da zu sein, ihm Sicherheit zu geben und schmerzfrei auf den Weg zu begleiten.

Für uns eine intensive Erfahrung und an dieser Stelle ein Dankeschön an die Angehörigen, auch danke für die Anerkennung, die ein wenig später per Post im HSB angekommen war.

Gerne möchten wir das persönliche Schreiben zeigen (die Angehörigen haben natürlich zugestimmt):

Danke für die schönen Worte – Das ambulante Pflegeteam des HSB e.V.

.

Sabrina und Eva – 10 Jahre HSB

Es ist soweit: Sabrina (Ambulante Pflege) und Eva (Pflegehilfe) sind nun schon seit 10 Jahren im HSB. Sabrina begann als Familienhelferin und hat sich “durchgebissen” bis zur Fachkraft in der Altenpflege. Heute ist sie als Pflegefachkraft nicht mehr wegzudenken aus unserer Abteilung. Mit ihrer freundlichen Art und ihrem hohen fachlichen Anspruch leistet sie eine Superarbeit. Auch Eva ist sich für keinen Haushalt zu schade. Egal wie unordentlich, es werden die Ärmel hochgekrempelt und los geht`s.

Glückwunsch zum Jubiläum und als Dankeschön erhaltet ihr eine Prämie von 500,- (jede natürlich).

Pflegeprämie schon mit dem Juni-Lohn!

Bild von Capri23auto auf Pixabay

Wir haben es fast nicht geglaubt – die versprochene Pflegeprämie wird jetzt mit dem Juni-Lohn ausgezahlt. Das heißt für alle an der Pflege beteiligten Kollegen und Kolleginnen, nächste Woche ist das Geld auf eurem Konto!

Nicht zuletzt ein Verdienst unserer Verwaltungskraft von der Geschäftsführung. Wir haben keine Zeit verloren, den Antrag sofort und intensiv zu bearbeiten und auf den Weg zu bringen. Nach Prüfung durch die Geschäftsführung konnten wir, wahrscheinlich als eine der ersten Einrichtungen, das Verfahren starten. Wie wir sehen – mit Erfolg!

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem Geld, verdient habt ihr es auf jeden Fall!

Zusammenhalt!

Bild K. Knipp

Ambulante Pflege: Als Pflegekräfte in der ambulanten Pflege sind wir jeden Tag mit der Corona-Kriese konfrontiert. Wir sind bei den Patienten zu Hause und versuchen das Beste aus dieser Kriese zu machen. Wir wollen einfach nur für unsere Patienten da sein. Gerade in einer Zeit wie dieser halten wir zusammen. Gemeinsam können wir es schaffen – auch für den HSB!

Neue/alte Mitarbeiterin

Bild HSB

Am 11.6 und 12.6.20 habe ich Daniela aus unserer Verwaltung mit auf Tour genommen, um sie bei Patienten einzuarbeiten die grundpflegerische Unterstützung benötigen. Daniela interessiert sich für die Arbeit der pflegenden Kollegen und wollte diesen Bereich gerne kennenlernen. Nun kann Daniela uns von nun an auch in den Touren als Pflegehelferin unterstützen.
Wir hatten auf jeden Fall sehr viel Spaß. ☺️

HSB zahlt Pflegeprämie!

Bild von moerschy auf Pixabay

Es ist soweit: unser HSB kann die versprochene Pflegeprämie zahlen. Die Bundes- und Landespolitik haben sich geeinigt. Vom Bund kommen 2/3 und vom Land 1/3 der Pflegepräme. Was heißt das genau?

Der Gesetzgeber unterscheidet in 5 Gruppen.

  1. Pflegefachkräfte, Helfer und Betreuungskräfte (max. 1.500,- €)
  2. Andere Beschäftigte, die Betreuungsaufgaben erfüllen (max. 1.000,- €)
  3. Alle anderen Beschäftigten (max. 500,- €)
  4. Bundesfreiwilligendienst und freiwilliges soziales Jahr (150,- €)
  5. Auszubildende (max. 900,- €)

WICHTIG: Je nach Berufsgruppe und geleistete durchschnittliche (vertraglich vereinbarte) Wochenstunden wird die Prämie individuell errrechnet und in einem Antrag an die Pflegekasse eingereicht. Nach Auszahlung an den HSB darf die Prämie mit dem Lohn ausgezahlt werden.

ACHTUNG: wir wissen noch nicht genau, wann wir das Geld erhalten und an euch weitergeben dürfen. Wir hoffen, dass es nun sehr schnell geht, aber sicher nicht vor Juli 2020. Nagelt uns mit dem Termin bitte nicht fest, wir versuchen für Euch so schnell wie möglich an das Geld zu gelangen.

SICHER IST: wir sind von der Geschäftsführung schon tagelang und seitenweise am Rechnen und Ausfüllen der ersten Antragsformulare, obwohl diese sich wahrscheinlich noch mal ändern werden. Wenn es soweit ist, werden wir die Ersten sein.

Auf der internen Mitgliederseite ist das Schreiben der GKV an alle Mitarbeiter für euch (unter Corona) hinterlegt,  mit der Bitte dieses zur Kenntnis zu nehmen.

10 jähriges Dienstjubiläum!

Am 24.03.2010 erhielten wir die Bewerbung per Post. Sachlich und direkt, genau so wie Birgit N. auch ist. Unsere Mitarbeiterin ist freundlich, auf den Punkt und immer da, wo Hilfe gebraucht wird. Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten aus der Haushaltungsschule von 1979 kommen ihr jetzt zugute. Seit dem 06.04.2010 führt Birgit nun auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung die Haushalte unserer Patienten. Über diese 10 Jahre sind die „Fälle“ nicht leichter geworden. Gerade die sogenannten „Messis“ sind und bleiben eine Herausforderung, aber Birgit ist sich für nichts zu schade und packt an. Als Dankeschön erhält unsere Mitarbeiterin eine Prämie von 100,00 Euro.

“Liebe Birgit, vielen Dank für Deinen unermüdlichen Einsatz. Bleib wie Du bist. Wir freuen uns auf noch viele weitere Jahre mit Dir!”

Neue Stellvertretung für Ambulante Pflege

Die ambulante Pflege hat mit Carolin eine stellvertretende Leitung erhalten. Schon mit 16 Jahren hat Carolin ihren ersten Kontakt mit der Pflege im Rahmen eines Praktikums aufgenommen, das mit 17 Jahren in die Ausbildung zur Altenpflegerin gemündet ist. Seitdem hat sie mit viel Herz und Sachverstand in der Pflege gearbeitet und immer die Interessen und Bedürfnisse Ihrer Patienten im Fokus gehabt. Mit der Zeit wuchs ihr Interesse, sich  zu verändern und weiterzuentwickeln. So übernahm Carolin im HSB e.V. zusätzlich neben Ihrer Tätigkeit als Altenpflegerin die Einsatzleitung der Hauswirtschaftskräfte. Auch diese Aufgabe hat sie mit viel Empathie und Freude gemeistert, so dass die Abteilungsleitung der Ambulanten Pflege des HSB mit ihr einen Karrieresprung als Stellvertretung in Angriff nehmen konnte. Seit dem 01.02.2020 ist Carolin nun in dieser Funktion tätig. Nach Ablauf eines Jahres werden alle Beteiligten betrachten, ob sich die Erwartungen für beide Seiten erfüllt haben werden. Wir sind sehr zuversichtlich und wünschen einen guten Start und viel Glück.

Mitarbeiterjubiläum 30 Jahre HSB

Wir schreiben das Jahr 1990. Pia`s Eltern erlauben uns mit einem Schreiben, dass ihre Tochter stundenweise bei unserem HSB aushelfen darf. Alle Seiten sind so begeistert, dass Pia ihren ersten Arbeitsvertrag mit dem HSB als Hauspflegekraft und Haushaltshilfe schließt. 1998 legt Pia mit Erfolg ihr Examen als Altenpflegerin ab und widmet sich seitdem vornehmlich im Spätdienst hingebungsvoll der Pflege hilfsbedürftiger Menschen. 2008 folgt die Weiterbildung zur Praxisanleiterin, die Pia mit Bravour meistert. Und nun im Jahre 2020 sind wir unglaublich stolz auf unsere Mitarbeiterin, die seit 30 Jahren für unseren Verein mit sehr viel Engagement und Elan arbeitet und mit uns Vereinsgeschichte schreibt. Wir belohnen dies mit unserer Jubiliäumsprämie in Höhe von 2000.- Euro und freuen uns auf viele weitere Jahre mit unserer geschätzten und beliebten Pia.

Note 1,0 in der MDK-Prüfung

Am 07.11.2019 war es wieder soweit. Der MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) hat die Abteilung Ambulante Pflege auf Qualität geprüft. 2 Prüferinnen, 2 Tage, 8 Patienten in der Häuslichkeit und die Verwaltung (Struktur) der Abteilung. Um 09.00 Uhr ging es los. Voraussichtlich sollte die Prüfung 2 Tage in Anspruch nehmen. So war es auch. Wir mussten diverse Listen, Verträge und Nachweise vorlegen. Auch die Rechnungen wurden geprüft. Stimmen Dienst-, Tourenpläne, sowie die Einsatzpläne mit der Überprüfung der geleisteten Zeit, Uhrzeit der Versorgung, Mitarbeiter Handzeichen und Mitarbeiter überein, ist die Bezugspflege gewährleistet.

Es wurden 8 Patienten ausgewählt, bei denen ein Hausbesuch stattgefunden hat. Kerstin (Pflegequalitätssicherungsbeauftragte – PQS) und Carolin (Stellv. Einsatzleitung) waren dann mit dem MDK unterwegs zu den Prüfungen. Hier geht ein besonderer Dank an Carolin, die eigentlich frei hatte und extra für diese Prüfung in den HSB gekommen ist. Am ersten Tag wurden 6 und am zweiten Tag 2 Patienten zu Hause besucht und auf die korrekte Pflege überprüft. Die Pflegedokumentation wurde dann in Büro bis in das kleinste Detail gesichtet und bewertet. Die zweite Prüferin hat mit unserer Abteilungsleitung Safija Demir die Struktur genaustens überprüft. Das reichte von Fortbildungsplänen über Inhalte, die geschult wurden, Belege über Tourenbegleitung,  bis hin zum Nachweis, dass die Mitarbeiter/innen die Dokumente auch in Consense (unserem Qualitätshandbuch) lesen.

Die Prüferinnen haben keine (!) Abweichungen gefunden und lediglich auf 2 Hinweise gegeben. Wir haben es wiedermal gemeinsam sehr gut gemacht. Safija Demir bedankt sich beim ganzen Pflegeteam.

Heute ist uns die Note per Email mitgeteilt worden:  1,0. Geht es noch besser?! Unser Verein bedankt sich bei allen Beteiligten.